Home


Trinkwasser

[05.07.02, fr, 20:13]

Ich bin der Behauptung nachgegangen, daß man Mineralwasser trinken muß, um genügend Mineralstoffe zu sich zu nehmen, weil sich Mineralwasser von Trinkwasser eben dadurch unterscheidet, das es Mineralien enthält.

Demnach gefährend man also seine Gesundheit, wenn man kein Mineralwasser trinkt, weil man durch Trinkwasser die ausgeschwitzen Mineralien nicht aufnehmen kann, da Trinkwasser keine Mineralien enthält.

Ich bin also der Frage nachgegangen, ob man Mineralwasser trinken muß, um genügend Mineralien aufzunehmen, oder ob es reicht, Trinkwasser zu trinken.

 

Wasser.de schreibt in seinem Lexikon

- zu Trinkwasser:

"Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Es kann nicht durch andere Stoffe ersetzt werden. Gegenüber allen konkurrierenden Interessenten gebührt dem Schutz des Trinkwassers der Vorrang.
Mehr als 15.000 deutsche, schweizer, österreichische und liechtensteinische Wasserwerke versorgen die Bürger mit klaren, mineralstoffhaltigen guten Trinkwasser.
Trinkwasser kann gesundheitsfördernd sein. Diese guten Eigenschaften liegen in der Regel in seinen Bestandteilen wie Natrium, Calcium, Magnesium und Chloridaber auch andere natürliche wirksame Stoffe.
Jedes Wasser eines Wasserwerkes hat je nach den Mineralien des Untergrundes seinen speziellen unveränderbaren Charakter. Diese einzigartige Wirkstoffkombination jeden Trinkwassers ist es, die belebt schützt und stärkt.
Die Mineralstoffe benötigt der menschliche Körper zum Leben. Trinkwasser entfaltet seine ganzheitliche Wirkung bei Mensch und Tier. Es verhindert das Austrocknen des Körpers, aktiviert den Energiestoffwechsel, der Abtransport der Stoffwechselprodukte wird gewährleistet und verringert das Hungergefühl.
Regelmäßig getrunken kann Trinkwasser einen Mineralstoffmangel vorbeugen. Da die Mineralien im Trinkwasser gelöst sind, können sie hervorragend vom Körper aufgenommen werden."

- zu Mineralwasser:

"Mineralwasser ist meistens Grundwasser, das im Vergleich mit dem Trinkwaser einen so hohen Mineralstoffanteil hat, daß es als Trinkwasser nicht verkauft werden dürfte.
Genau wie beim Trinkwasser werden Mineralien aus den Steinen des Untergrundes ausgewachen und reichern sich im Wasser an.
Manchmal sind unter anderem Jod und Fluor in so hohen Mengen im Mineralwasser enthalten, daß es als Trinkwasser nicht geeignet wäre und nicht der Trinkwasserverordnung entspricht."

 

Bis jetzt sieht es so aus, als wenn die oben genannte Aussage ein Werbetrick der Mineralwasserindustrie ist.


[13.07.02, sa, 14:57]

Ich trinke seit einigen Tage nur noch Trinkwasser, nachdem ich es im Kühlschrank einige Zeit gelagert und gekühlt habe. Wenn ich es herausnehme und trinke, hat es 7 bis 8 Grad.

Kühles Trinkwasser schmeckt deutlich besser als das, was nach einigen abgelaufenen Litern auf der Wasserleitung kommt und meist nur um die 15 Grad hat. Bei dieser Temperatur hinterläßt es irgendwie einen "trockenen", "klebrigen" Geschmack im Mund, während es bei um die 8 Grad frisch schmeckt.


[14.07.02, so, 15:10]

Ich hatte meinen Kühlschrank kälter gestellt, aber bei 5 Grad ist mir das Wasser zu kalt zum Trinken.

Es schmeckt auch anders, schon mehr nach Eiswasser.

Ich werde die Temperatur wieder zwischen 7 und 8 Grad einpegeln.


[27.07.02, sa, 20:46]

Aus Versehen habe ich heute ein Wasser ohne Kohlensäure gekauft.

Nun kann ich zwischen meinem gekühlten Trinkwasser und dem gekühlten Nestle Aquarel Quellwasser vergleichen: ich habe, außer einen preislichen, keinen Unterschied festgestellt.

Jedenfalls keinen so großen, daß ich um ab 50 Cent pro den Liter ausgeben würde.

Anders ist es mit der Selters (aus Selters an der Lahn), jedoch weil sie Kohlensäure enthält

Vielleicht ist es überhaupt eigentlich die Köhlensäure, die den Unterschied zwischen den meisten Mineralwassern und Leitungswasser ausmacht.


[21.03.2013, do, 16:40]

Auch in Norwegen trinke ich hauptsächlich Leitungswasser, nur hin und wieder kaufe ich Mineral-Wasser mit Köhlensäure.

[nach oben]