Home | Tagebuch


Tagebuch - Dezember 2011

01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 09, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31


Donnerstag, 1. Dezember 2011

[01.12.2011, do, 6:00]

Aufstehen. Habe ohne Unterbrechung und gut geschlafen.


[6:30]

Habe noch eine halbe Stulle von meinem Essenpaket, das ich in Norge gemachte. Kann sozusagen schon mal ein Stück neuer Heimat kosten.


[6:58]

Verlasse das Haus und gehe zur Straßenbahn.


[7:16]

Kaufe einen Fahrschein. Berlin ABC Einzelfahrt, 3 Euro.


[9:23]

Bin am S-Bahnhof Flughafen Berlin-Schönefeld.

Eigentlich war mein Fahrschein nur zwei Stunden gültig, aber die Fahrt hat länger gedauert.

Ich wollte nicht so oft umsteigen und außerdem den mir mich ersichtlichen und sicheren Weg nehmen.

Um die schnellste Verbindung auszuprobieren, hatte ich keine Zeit.


[9:35]

Bin am Flughafen Berlin-Schönefeld.


[9:45]

Ob er auch Euro-Münzen annimmt, frage ich denselben Herren, der mit vor zwei Tagen NOK getauscht hat.

Gern, sagt er, und es hörte sich an, als wenn er zuwenig hat. Kenne ich ja vom Busfahren.

Das man mir keine norwegische Münzen geben kann, habe ich auf den Überhang an Euro-Münzen verzichtet.

Die kann ich nicht in Stavanger tauschen und müßte sie bin zur nächsten Reise nach Deutschland aufheben.

Ob ich jedoch noch einmal nach Deutschland komme, ist fraglich.

Hab 350 NOK bekommen, Kurs bei 7,3. Mit Gebühr von 3 Euro 50 ist das ein Gegenwert von 51 Euro 45. Wieviel Euro ich hatte, weiß ich nicht mehr.


[10:15]

Habe eingecheckt (brauchte meinen Paß zur Legitimation).


[10:25]

Telefoniere mit meinem Bruder und verabschiede mich.

Meine Aldi Talk Karte hatte 23 Euro Guthaben als ich nach Deutschland kam. Jetzt hat sie noch 14 Euro 40.

Habe viele Stunden telefoniert, habe Mails mit meinem Motorola Defy geschrieben und abgerufen, habe Google Maps genutzt.


[11:15]

Das Flugzeug startet.


[13:00]

Flugzeug ist in Stavanger gelandet.

Wir sind nicht direkt zum Flughafen geflogen (Landbahn Süd-Nord), sondern haben eine lange Linkskurve über den

wobei es windig war, die Maschine schwankte und nicht so sanft wie bei den Landungen in Oslo oder Berlin aufsetzte.


[13:05]

Habe den Flughafen ohne Kontrolle verlassen und sitze im Flybussen nach Stavanger.

Es muß geregnet haben, die Straßen sind naß.


[14:45]

Hab leckeren Reis gegessen (hatte ich schon vor meiner Reise gekocht und jetzt aufgewärmt).


[16:00]

Lege mich bißchen hin.

War ein anstregender Tag und eine aufregende Reise.


[19:30]

Bin wieder munter.

Beim Aufwachen glaube ich, in Deutschland zu sein, denke aber dann, nein, du bist schon wieder in Norge.

Dann denke ich, warum wäre es nicht so gut gewesen, noch in Deutschland zu sein.


[22:40]

Hab so ziemlich alle Grunddaten meiner Reise nachgetragen.


[23:30]

Endlich mal wieder fotografieren.

Auf meiner Reise hatte ich keinen Fotoapparat mitgenommen, es ergab sich aber aber nur eine Situation, in der ich gern einige Fotos machen wollte.

Als ich am Mittwochabend im Park war und meine Lieblingskirche während einer Veranstaltung von Licht angestrahlt wurde. So hatte ich die Kirche und Turm noch nie gesehen.

Wobei ich ohne Stativ wohl keine guten Fotos hätte machen können, aber das hätte ich nicht auch noch im Handgepäck transportieren können.

Nun also ein "Turm"-Foto in Stavanger.

Diese Bücher habe ich aus Deutschland mitgebracht.

[nach oben]


Freitag, 2. Dezember 2011

[02.12.2011, fr, 2:15]

Kaum bin ich einige Zeit in Stavanger, eigentlich ja nur in meiner norwegischen Schreibstube, denke ich, so schlimm war mein Aufenthalt in Deutschland ja nicht.

Dabei ist mein Wehklagen keinen Tag alt.

Aber wenn ich nur alle wichtigen Dinge aus Deutschland nach Norwegen holen, stapeln sich auch hier die Sachen, ist kein Platz mehr für geräumiges Leben.

Vielleicht sollte ich die Wohnung in Deutschland behalten. Wenn Norweger nach Berlin zum Einkaufen fliegen, kann ich doch nach Deutschland reisen, um mein Lager aufzusuchen.

Oder aber ich mußte mir hier eine großere Wohnung mieten. Die wäre dann aber teurer um das teurer was ich in Deutschland an Miete bezahle.

Wenn ich meine deutsche Wohnung behalte, müßte ich auch "entrümpeln" und putzen, denn sonst ist dort zu wohnen eine Zumutung.


[15:20]

Vermutlich werde ich aber nach Plan fortfahren, denn wirklich bringt es mich nicht weiter, wenn ich meine deutsche Wohnung behalte, weil mich Deutschland nicht weiterbringt.


[15:25]

Habe noch einige Schulden in Deutschland. Keine große Sache, wenn ich an die Beträge denke, die mir einige als ihre Schulden nannten.

Auch muß ich mich um meine Schulden nicht kümmern, weil ich nicht mehr in Deutschland leben möchte. Schufaeintrag, Pfändung, das Recht, 30 Jahre lang meine Schulden eintreiben zu können (Titel) - viel Spaß, kann ich da nur wünschen.

Aber da es mir jetzt finanziell besser geht als die ersten Monate in Norwegen, möchte ich meine Schulden Stück für Stück abbezahlen.

Gestern hab ich an einen Gläubiger überwiesen, heute einem anderen. Mit zwei weiteren hab ich telefoniert, wobei eine Forderung schon beglichen ist, was ich erinnerte, aber ein alter Brief sagte etwas anderes.


[15:35]

Es gibt Spannenderes als Schulden zu bezahlen, aber immer nur Abenteuer - reale, wenn ich auf Tour gehe, oder virtuelle, wenn ich lese oder schreibe oder Filme sehe - zu erleben, wird auch langweilig.

Eine gesunde Mischung ist das beste.

Wenn es mir gelingt, hier als Taxifahrer zu arbeiten, komme ich noch oft an Orte, an denen ich noch nicht war, und während ich auf Fahrgäste warte, ist genug zum Lesen. Es gibt also keinen Grund, mich nicht mit meinem nächsten Beruf zu beschäftigen.

Heute nicht mehr, aber am Montag werde ich mal zur Taxischule gehen und fragen, wann der nächste Kurs beginnt.

Für die Ortskundeprüfung kann ich auch vor dem Kurs schon lernen.

Als Linien-Busfahrer habe ich die Fragen, wo sich Hotels befinden, nicht beantworten müssen. Als Faxifahrer sollte ich die Antwort wissen und den Fahrgast zum gewünschte Ort bringen können.


[15:50]

Ich war lange genug zu Hause, habe mich gut erholt und habe nun Lust, einen neuen Beruf auszuüben.

Auch wenn ich genug Geld hätte und nicht arbeiten gehen müßte, würde ich wohl nicht immer nur Ferien machen.

Es macht mir Spaß, Berufe kennenzulernen. Außerdem ist es nicht schlimm, arbeiten zu gehen, wenn man nicht den ganzen Tag mit Arbeit zu tun hat, sondern nach der Arbeit noch ausreichend Zeit für privates hat.

Das war die letzte Zeit als Busfahrer nicht so. Schon deshalb wurde es Zeit, nicht mehr Busfahrer zu sein.

Daß man den Zeitpunkt für mich festgelegt hat, hat mir zwar nicht gefallen, aber ändert nichts an der Grundsituation.


[21:45]

War einige Lebensmittel einkaufen.

Nun bin ich wieder in Norge angekommen.


[23:30]

Habe den Film "Moby Dick" (USA 1956) mit Gregory Peck als Kapitän Ahab gesehen.

Eindrucksvolle, aufs Wesentliche beschränkte Verfilmung des Romans.

[nach oben]


Samstag, 3. Dezember 2011

[03.12.2011, sa, 0:20]

Bauen meine Websites um.

Auf andreasthieme.net wird nur noch sein, was ich in Deutschland erstellt habe.

Was ich in Norge zu andreasthieme.net korrigiert bzw. ergänzt habe, ist nur auf der Kopie von andreasthieme.net auf einem norwegischen Server: andreast.net. Die Seiten von andreasthieme.net werden nicht mehr bearbeitet.

Alle in Norge erstellten Seiten sind auf andreasguther.net zu erreichen.


[12:00]

Nachdem ich Grimmelhausen's "Simplicissimus Teutsch" im Fraktur-Nachdruck des Niemeyer Verlages nach Norge mitgebracht habe, wollte ich auch einmal wieder in Fraktur schreiben.

Grimmelhausen "Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch", erstes Kapitel, erste Zeilen (PDF).

Hier als Foto.


[17:40]

Habe eine Demoversion von Microsoft Office 2010 Professional heruntergeladen und installiere sie jetzt.


[18:05]

Installation ist abgeschlossen.


[22:00]

Ich war angeln. Im Super-Markt.

Hier hab ich meinen Fang aufgehängt.


Das 1,14 Kilogramm schwere Stück hat 68,20 NOK gekostet, das sind rund 8,80 Euro.


Außerdem hab ich noch Lachsfilet gekauft, 4 x 125 Gramm für 43,68 NOK, das sind rund 5,63 Euro.

[nach oben]


Sonntag, 4. Dezember 2011

[04.12.2011, so, 17:00]

Alltag zieht wieder in mein Leben ein und in gewisser Weise auch Langeweile.

Wird Zeit, daß ich neu herausgedordert werden. Vielleicht durch eine neue Arbeit.

[nach oben]


Montag, 5. Dezember 2011

[05.12.2011, mo, 2:00]

Auf dem Weg zum Bett denke ich, heute melde ich mich noch nicht für einen Taxischein-Lehrgang an ...

Plötzlich sagt eine Stimme in mir: du brauchst die nächsten zwei Montate nicht zu arbeiten, weil du offiziell ja arbeitest - also sei nicht blöd und nutze deine freie Zeit, arbeiten kannst und mußt du noch genug.

Da dröhnt ein Lachen aus mir, wie ich es schon lange nicht mehr gehört habe. Ein freie, urwüchsiges Lachen.


[6:00]

Draußen liegt der erste Schnee in diesem Winter.

Als ich ins Bett gegangen bin, hatte es noch nicht geschneit.


[17:25]

Habe den Film "Wanda Nevada" (USA 1979), in den Hauptrollen Peter Fonda und Brooks Shields, gesehen und mich wieder gut unterhalten.

[nach oben]


Dientag, 6. Dezember 2011

[06.12.2011, di, 9:30]

Hab schlaftrunken eine Abend-Tablette statt einer Morgen-Tablette genommen.

Hoffe, das Problem ist gelöst, nachdem ich heute abend eine Morgen-Tablette genommen habe.


[10:30]

Der geräucherte Lachs schmeckt sehr lecker.

Letztens hatte ich ein kleineres Stück, daß nicht richtig geräuchert war und mehr wie frischer Lachs geschmeckt hat.


[13:00]

Hab fürs Schlafzimmer einen kleinen Ölradiator (max. 500 Watt) gekauft.

Bisher habe ich die Temperatur über einen Ölradiator im Flur reguliert. Das hat mir jedoch nicht gefallen, weil ich die Temperatur im Schlafzimmer nur indirekt bestimmen konnte.

Außerdem kann ich den Ölradiator im Flur weiter zur Küche und zum Bad stellen, damit es dort wärmer wird.


[17:00]

Das mache ich aber wieder rückgängig, weil es im Flur zu kalt ist.

Bisher ging ich vom Warmes ins Kalte. Jetzt gehe ich vorm Warmen ins Kalte ins Warme. Das gefällt mir nicht.

Außerdem muß es in der Küche und im Bad nicht so warm sein, weil ich mich dort bewege.

Wenn der Ölradiator wieder mehr an der (öffenen) Schlafzimmertür steht, muß der kleine Ölradiator im Schlafzimmer weniger heizen.


[18:15]

Werde die Tablette, die ich heute morgen nicht genommen habe, erst wieder morgen früh nehmen, weil ich die immer morgens nehmen soll.

Die Tablette, die ich eigentlich erst jetzt nehmen sollte, aber versehentlich heute morgen genommen habe, werde ich erst wieder morgen abend nehmen.


[18:45]

Da beide Tabletten verschiedene Wirkung haben, hätte ich auf die Morgen-Tablette nicht verzichten sollen.

Dadurch ist mein Blutdruck jetzt höher als gestern zur gleichen Zeit: 141 zu 91 (18:34) bzw. 140 zu 90 (18:40) statt 128 zu 86 (19:27).


[18:50]

Zeigt aber auch, daß ich auf die Morgen-Tablette nicht verzichten kann, wie ich glaubte, sondern sie auch brauche, wenn ich nicht arbeite.


[19:05]

Habe die Morgen-Tablette doch genommen.

Habe eine Art Druck auf dem Herzen, auch wenn ich nur am Schreibtisch sitze, den ich sonst nicht habe.

Außerdem fühle ich mich hektisch, muß immer was tun, obwohl nichts zu tun ist.

Auch drängt es mich, einen größeren Ölradiatior zu kaufen. Wenn ich mir sage, ich sollte den kleinen wenigstens eine Nacht testen, bevor ich einen größeren kaufe, antworte ich, nein, nein, dann ist es zu spät.

Zu spät? Von den größeren gibt es genug im Geschäft; der kleine war der letzte.

Letzten Winter hatte ich keine Heizung im Schlafzimmer, was soll das zu spät sein, wenn ich jetzt eine kleine habe?


[20:20]

Habe heute vormittag auch drei Thermometer (zusammen in einer Packung) gekauft, damit ich mit dem einen, das ich habe, nicht von Zimmer zu Zimmer gehen muß, sondern auf einen Blick sehe, wo welche Temperatur ist.

Ist eigentlich egal, aber hin und wieder ist mir in der Wohnung kalt, auch im Schlafzimmer unter der Decke.

Nach einem Blick auf ein Thermometer weiß ich, ob ich das Problem bin oder die Zimmertemperatur.


[20:50]

Die Morgen-Tablette wirkt: mein Blutdruck beträgt 128 zu 78.

Nebenwirkung: Obwohl ich vor 30 Minuten noch draußen war und die Bewegung genossen habe, bin ich plötzlich müde geworden. Eine größeren Ölradiator zu kaufen, ist nicht mehr wichtig.

Ich staune, was ein zu hoher Blutdruck bei mir bewirkt und bin froh, daß er wieder normal ist.

[nach oben]


Mittwoch, 7. Dezember 2011

[07.12.2011, mi, 10:30]

Draußen sind es minus zwei Grad Celsius.


[14:00]

In der Wohnung 20 Grad. In der Stube, wo mein Schreibtisch steht, sogar 23. Trotzdem ist mir kalt.

Mein Blutdruck beträgt 124 zu 83.

Da muß ich nicht wundern, daß ich friere. Ansonsten fühle ich mich aber sehr wohl.


[19:10]

Draußen sind es minus drei Grad Celsius.


[23:00]

War kurz draußen. Es sind minus vier Grad.

Was an Schnee noch liegt, ist fest und am am Boden angefroren.

[nach oben]


Donnerstag, 8. Dezember 2011

[08.12.2011, do, 4:00]

Draußen sind es ein Grad Celsius.


[12:15]

Gehe in die Stadt.


[12:51]

Habe bei Fretex (das ist ein An- und Verkauf) eine kleine Lampe mit Sparleuchte 11 Watt gekauft. Hat zusammen nur 15 NOK gekostet.


[13:00]

Bin beim Zahnart.


[13:45]

Behandlung beginnt.


[14:12]

Behandlung abgeschlossen. Rechnung bezahlt (1.220 NOK).


[14:40]

Kaufe bei "clas ohlson" zwei Energiesparlampen, je 15 Watt


[14:54]

Kaufe bei Intersport Winterschuhe. Die sind reduziert von 699 auf 399 NOK. Das lasse ich mir nicht entgehen.


[15:40]

War Lebensmittel einkaufen. Wollte Manderinen und Äpfel haben. Ist bißchen mehr geworden.


[15:50]

Bin wieder zu Hause.


[16:30]

Die Lampe ist angebracht.

War nicht so einfach, weil sie dort, wo ich sie haben wollte, sie sich im Notebook-Monitor spiegelte.

Als ich das merkte, hatte ich mir schon einen abgesquält, um eine alte Schraube ins Holz zu bekommen.

Die mußte nun wieder raus, was nicht leichter ging. Und an einer anderen Stelle wieder rein.


[19:50]

Habe heute Spike-Reifen fürs Fahrrad gesehen und überlegt, ob ich welche für mein Mountainbike kaufe.


[22:30]

Draußen sind es sieben Grad Celsius.

Seit heute nachmittag hat es geregnet.

Gestern wäre das Schnee gewesen. Heute hat es den Schnee weggespült.

[nach oben]


Freitag, 9. Dezember 2011

[09.12.2011, fr, 9:00]

Draußen sind es neun Grad Celsius.


[17:25]

War in Elkjøp und habe iMacs (21,5 und 27 Zoll) angesehen.


[17:37]

Hab bei Fretex eine kleine Steh-Lampe (Keramik-Wase mit Lampenfassung) gekauft. Mit Sparlampe 11 Watt hab 75 Nok bezahlt.

[nach oben]


Samstag, 10. Dezember 2011

[10.12.2011, sa, 8:30]

Draußen sind es fünf Grad Celsius.


[8:45]

Seit ich aus Deutschland zurück bin, ist mir hin und wieder schwindlig.

Nach dem Flug dachte ich, zweimal innerhalb kurzer Zeit geflogen zu sein, war nicht gut für meinen Blutdruck.

Inzwischen liegen die Flüge über eine Woche zurück, aber gestern wurde mir sogar schwindlig als ich im Bett gelegen und den Kopf gedreht habe.


[15:00]

Habe heute meine Morgen-Tablette nicht genommen.

Habe keinen Schwindel mehr. Bzw. nur noch wenig und ganz selten.

Mit der Morgen-Tablette wurde mit plötzlich so schwindig, nachdem ich sechs Meter vom Schreibtisch ins Bad gegangen bin und am Waschbecken stand, so daß ich mich stützen mußte, um nicht durch den Strubel vor Augen und im Kopf abzudrehen.

Obwohl ich die Morgen-Tablette heute nicht genommen habe, fiel mein Blutdruck zehn Minuten nach dem Auswachen im Bett liegend auf 121 zu 73.

Trotzdem konnte ich ohne Schwindel aufstehen.

Mit Morgen-Tablette wurde mir teilweise schon schwindlig, wenn ich im Bett lag und den Kopf dreht.

Vielleicht war meine Morgen-Tablette gut, als ich sehr gestreßt war, ist jetzt aber nicht mehr nötig. Immerhin habe ich über ein Jahr ohne diese zusätzliche Tablette keine Probleme gehabt.

Vieleicht reicht auch eine halbe. Denn ganz ohne wache ich mit beträgt mein Blutdruck am Schreibtisch sitzend 148 zu 92, und mit ahnlich hohem Blutdruck wache ich auch auf.

Wobei ich nicht glaube, während die ganze Zeit des Schlafes solch hohen Blutddruck zu haben, sodern nur wenn träume.


[17:15]

Sitze lange am Schreibtisch, habe konzentriert gearbeitet.

Mein Blutdruck beträgt 147 zu 90.

Er könnte etwas niedrige sein. Vielleicht nehme ich morgen eine halbe Morgen-Tablette.


[23:45]

Im Durchschnitt der heutigen (25) Messungen beträgt mein Blutdruck 134 zu 85.

Ich werde morgen wohl wieder keine Morgen-Tabablette nehmen.

[nach oben]


Sonntag, 11. Dezember 2011

[11.12.2011, so, 3:30]

Seit Dienstag abend, 7. Dezember, schreibe ich mit der Software Scrivener.

Zuerst habe ich einige Tagebuch-Eintragungen nach Scrivener übertragen und auf mehrere Dateien verteilt. Später habe ich begonnen, aus den Stichpunkte Texte zu formen.

Gleichzeitig arbeite ich mich ins Programm ein.

Das Ganze ist so intensiv und spannend wie das Erstellen meiner Musik, mit dem ich 1996 begann. Trotzdem nicht das gleiche.

Zwischenzeitlich wollte ich lieber mit der Software Ulysses arbeiten, aber die gibt es nicht für Windows. Deshalb hab am Freitag, 9. Dezember, iMacs angesehen und ausprobiert.

Mit Ulysses kann man aus einem Text einen Kommentar machen, indem man ihm Steuerzeichen voranstellt, und wenn man das Geschriebene zum Drucken oder zusammenhängenden Lesen alo PDF-Datei oder in einem anderen Format ausgibt, legt man fest, ob die Kommentare sichtbar sind oder nicht.

Das geht mit Scrivener nicht, wenn der Kommentar im derselben Datei bleibt. Man muß sie in eine andere Datei schieben.

Inzwischen habe ich mich mit dem Umstand abgefunden, ansonsten hätte ich nicht weiterarbeiten können. Angenehm finde ich ihn aber noch nicht. Das Formulieren wäre einfacher, wenn bestimmte Abschnitte nach Belieben sichtbar oder leicht ausgeblendet wäre, weil das Augen dann nicht immer wieder an Texten hängenbleibt, die es nicht zu betrachten gibt.

Ich behelfe mir mit mehreren Datein, die den jeweils akuellen Text haben, was teilweise unübersichtlich ist.

Ob ich jedoch bei dieser Arbeit jemals zu Ulysses wechsle, ist fraglich, weil ich das eine Format wohl nicht ins andere überführen kann, sondern jede der 120 Datein einzeln umwandeln müßte. Daß ich mir das antue, glaube ich nicht.

Damit ist die Anschaffung eine iMac nicht mehr dringend.


[5:10]

S. und ich mailen uns immer noch. Seit dem 18. November 2011 haben wir uns über 50 Mails geschrieben.

S. habe ich es übrigens zu verdanken, daß ich endlich einmal probiere, ein Buch zu schreiben, nachdem ich Jahrzehnte lieber nur davon träumte, wie jemand, der überzeugt ist, nach einem Lottogewinn würde alles gut in seinem Leben, aber niemals Lotto spielt.

Inzwischen hat mein Projekt - ich spreche ungern von einem Buch, so lange es nicht Außenstehe auch für ein Buch halten würden bzw. ich es für ein Buch halten würde, wenn mir ein andere das gleiche vorstellt - fast 3.000 Worte.

Das ist nicht viel für eine Geschichte, aber es ist nur ein Handlungsgerüst mit wenig Futter. Jede der 120 Seiten könnte zusätzliche 500 oder mehr Worte bekommen.


[6:15]

Draußen sind es fünf Grad Celsius.

Mein Blutdruck beträgt 127 zu 83.

Ich werde auch heute keine Morgen-Tablette nehmen.

Aber vielleicht sollte ich langsam ins Bett gehen.


[6:50]

Gehe ins Bett.


[7:10]

Hab noch bißchen in "Die Fälschung der Welt" von William Gaddis gelesen.

Mein Blutdruck ist 122 zu 75.


[11:00]

Bin ohne Schwindel aufgewacht und aus dem Bett gekommen.

Mein Blutdruck war nach dem Aufwachen, als ich endlich denken konnte, ich sollte mal meinen Blutddruck messen, 115 zu 70.

Drei Minuten später: 122 zu 76.


[19:00]

Sehr oft und lange hat heute nachmittag jemand im Flur, vermutlich halb auf dem Balkon, damit er rauchen kann, gestanden und telefoniert.

Das war so laut und nervig, als wenn jemand neben mir gestanden hätte und mir stundenlang etwas ins Ohr schreit, was nicht für mich bestimmt ist.

Mehrmals wollte ich runter gehen und meinen Ummut ausdrücken, aber immer wieder dachte ich, das Gespräch hört sich nach einer stressigen Auseinandersetzung an, und da habe ich gerade noch gefehlt, und hab dann nicht einmal die Tür geöffnet.

Irgendwann bin ich dann ins Schlafzimmer und habe die Tür geschlossen. Da habe ichkaum noch was gehört und eingeschlafen. Als ich aufwachte, war es jedoch sehr warm und feucht in dem kleinen Zimmer. Tja, dachte ich, ich wußte, warum ich die Tür nie bei Schlafen geschlossen habe.

Jetzt ist es wieder herrlich ruhig im Haus.

[nach oben]


Montag, 12. Dezember 2011

[12.12.2011, mo, 0:45]

Habe James Joyce's "Ulysses" in der kommentierten Ausgabe (1. Auflage 2004) bestellt.

Die habe ich noch nicht. Ansonsten hätte ich gewartet, bis ich meine Bücher aus Deutschland nach Norgwegen geholt habe.


[3:30]

Regt mich noch immer auf, welche Krach gestern nachmittag im Haus war.

Konnte werde Lesen noch Schreiben, war nur genervt.


[4:09]

Hab Paul Auster's "Mond über Manhattan" bestellt.

Die zusätzlichen 9 Euro fallen nicht auf.

Hab ich aber immer sehr gern gelesen. Jetzt hab ich Zeit und Lust, es noch einmal zu tun.


[5:00]

"Mond über Manhattan" ist mir ins Gedächtnis gekommen als ich in Thomas Pynchons "Gegen den Tag" eine Episode im Wilden Westen las.

Da erinnerte ich Austers Beschreibungen aus "Mond über Manhattan".


[7:00]

Habe die Ruhe der Nacht sehr genossen und hatte eine gute Lese- und Schreib-Zeit.

Jetzt gehe ich ins Bett gehen und werde schlafen.


[18:17]

Habe mir einen iMac 21,5 Zoll gekauft.

[nach oben]


Dienstag, 13. Dezember 2011

[13.12.2011, di, 6:00]

Draußen sind es sechs Grad Ceslius.


[6:45]

Ich gehe ins Bett.


[8:30]

Lange hab ich ja nicht geschlafen.


[9:45]

Gehe zur Post.

Eigentlich wollte ich nur ein Paket kaufen, weil ich zu Hause nur zu kleine hatte.

Man verkaufte mir jedoch kein einfaches Paket, sondern eins, in dessen Preis der Versand enthalten war. Da ich aber per Nachnahme senden wollte, hätte ich doppelt bezahlen müssen.

Bis ich das Paket zurückgeben konnte und mein Geld erhalten erhalten habe, hat einige Zeit gedauert: es ging es gar nicht, dann plötzlich ganz schnell.


[10:50]

Bin zurück.


[12:10]

Gehe zur Post, um das Paket abzugeben.

In ihm ist meine Sony a850 plus Sony 50 mm 1.4 auf dem Weg zum neuen Besitzer.


[13:00]

Bin zurück.

Hab gleich mal einen Klappstuhl gekauft, damit auf auch dem Tisch, auf den vielleicht der Mac kommt, auch auf guter Höhe sitzen kann.


[17:00]

Wobei der iMac noch immer auf dem niedrigen Stubentisch steht und ich auf dem Sofa sitze.

Die Unterarme liegen locker auf den Oberschenkeln. Hätte nicht gedacht, daß das bequemer ist als am Schreibtisch zu sitzen, wobei ich mir die letzten Tage einen Nerv geklemmt habe (oder die Computer-Maus zu oft genutzt) und den linken Arm kaum anheben kann.

Sitze ich am PC, der auf dem Schreibtisch steht, habe ich Schmerzen im Arm und in der Schulter. Sitze ich am iMac, spüre ich Arm und Schulter kaum. Es scheint sogar wieder gesund zu werden, weil es nicht immer weiter beansprucht wird, sich auch beim Schreiben erholen kann.

Da wäre ich blöd, wenn ich jetzt wieder an einem Tisch sitze. Der Klappstuhl hat nur 80 Nok gekostet. Außerdem habe ich nur zwei Stühle: einer vorm Schreibtisch, einer im Bad.

[nach oben]


Mittwoch, 14. Dezember 2011

[14.12.2011, mi, 3:00]

Eigentlich wollte ich auf dem Mac nicht Dreamweaver installieren, aber iWeb, ein Bestandteil von iLife, hab ich nicht, bekomme ich auch nicht, und andere HTML-Editoren, die ich ausprobiert habe, überprüfen keine Verweise oder wandeln Umlaute nicht um oder haben so eine kleine Schrift, die sich nicht vergrößern läßt, daß mehr gucken muß als ich schreiben kann.

Also hab ich Dreamweaver wieder installiert, denn es fehlt mir schon, meinen täglichen Senf zu veröffentlichen, aber an mein Notebook will ich deswegen nicht gehen.


[3:55]

Hab noch einiges nachgetragen und mich mal wieder richtig ausgequasselt.


[6:20]

Gehe ins Bett.


[8:45]

Bin aufgestanden.

Hätte gern länger geschlafen, denn so früh kommt UPS nicht.


[8:55]

Draußen sind es acht Grad Celsius.

Meist weht ein starker Wind. Außerdem regnet es.


[9:15]

Auf dem Bildschirm des iMac sehen meine Fotos ja klasse aus.

Das lohnt sich die Mühe, Canon 5D Mark II und Stativ zu schleppen.


[12:10]

Hab Lizenzen für die Programme "Ulysses 2" (140 NOK) und "Scrivener" (349 NOK) für Mac erworben.

Nicht nur, wenn man bedenkt, was für Microsoft Word bezahlen muß, kosten die beiden Programme eigentlich nichts.

Das Bildschirmfots zeigt "Scrivener" und "Ulysses" nebeneinander.


[13:50|

Jetzt tut mein linker Arm so weh, daß ich nicht einmal mehr eine Computer-Maus bedienen kann.

Das tat ich zwar die letzten Tage meist mit der rechten Hand, aber heute vormittag nicht, denn ich bin Linkshänder und wollte die Maus wieder normal handhaben. Aber ich habe mich verschätzt als ich glaubte, daß Hauptproblem sei die Auflage meines Unterarmes.

Zum Glück kann ich trotzdem noch schreiben, weil ich dazu die Maus sehr selten brauche. Außerdem hab ich sie wieder auf der rechten Seite.


[17:45]

Davon abgesehen, nutze ich meine Zeit gern für ein Nickerchen.

Währenddessen hat mein iMac Bereitschaft.

Die schönsten Szenen im Film "Das geheime Fenster" mit Johnny Depp sind für mich die, in denen er auf dem Sofa liegt und auf Eingebung lauert.


[18:30]

Hab leckere Pizza gegessen.


[19:10]

Habe 200 NOK für Wikipedia gespendet.


[22:12]

Mein Paket (Sony 850) ist beim neuen Besitzer angekommen.

[nach oben]


Donnerstag, 15. Dezember 2011

[15.12.2011, do, 5:30]

Das schreibe ich mit der Demo-Version des HTML-Editors Taco.

Für viel Geld Dreamweaver für Mac zu kaufen, hab ich nämlich keine Lust.

Zwar muß ich die Umschreibung von Umlaute selbst einfügen und kann Verweise nicht überprüfen lassen, aber dafür kostet das Programm nur wenig (200 NOK statt über 3.000).

Meine einfache Website mit Taco zu erstellen, wird nicht schwer werden. Außerdem kopiere ich den Code meist, schreibe nur den Text.


[8:00]

Paul Auster schreibt so, daß man schwer mit dem Lesen aufhören kann.

Ich wollte nur mal in "Mond über Manhattan" reingucken, aber jeder neuer Absatz macht neugierig. Also hab ich mitten im Absatz aufgehört.


[12:00]

Werde gleich zum Arzt gehen, um mir einen Termin zu holen. Habe nur noch wenig Blutdruck-Tabletten.


[12:20]

Draußen sind es sieben Grad Celsius. Es hat oft geregnet. Teile mit kurzen, aber sehr starken Schauern.


[12:30]

Teste die Versionen 2.6.9 und 3.0.1 vom HTML-Editor Taco.

Die 3er hat sichtbare Verbesserungen, die das Arbeiten erleichtern (Navigator und in der Titelzeile die Anzeige "Edited", wenn gespeichert werden muß), speichert aber auffallend länger.


[12:40]

Aber wohl nur, wenn ein Projekt das erste Mal nach dem Öffnen von Taco gespeichert wird.


[13:00]

Hab mal eine halbe Morgen-Tablette genommen.


[13:45]

Die kommentierte Ausgabe von "Ulysses" des Suhrkamp Verlage beeindruckt.

Joyce's Text steht nicht mehr mächtig und allein auf der Seite, sondern wird von Kommentaren "eingezingelt".


[14:00]

Gehe zum Arzt.


[15:15]

Bin wieder zurück. War gleich in der Stadt und hab in der Apotheke die Tabletten geholt.

Brauchte keinen Termin, sondern hab heute schon mein neues Rezept bekommen.

Damit hatte ich nicht gerechnet, aber ich brauchte nicht zum Arzt, sondern die Schwester hat das neue Rezept ausgefüllt und unterschreiben lassen.

Damit bekomme ich für ein Jahr Tabletten.

Zu jeder Packung pro Vierteljahr muß ich rund 80 NOK zuzahlen. Mit dem Ausfüllen des Rezeptes (45 NOK) bezahle ich für meine Abend-Tabletten 365 NOK pro Jahr.

Das sind 47 Euro. Viermal Praxisgebühr je 10 Euro und Quartal (habe immer pro Rezept nur 100 Tabletten bekommen, wobei ich eine täglich genommen habe) sind bereits 40 Euro. Wie hoch die Zuzahlung pro Packung war, weiß ich nicht mehr. Sind es nur zwei Euro, hätte ich in Deutschland bereits mehr als in Norwegen bezahlt. Dabei habe ich in Deutschland Hartz 4 empfangen (monatlich rund 350 Euro plus Miete, ohne Strom, ohne Heizkosten, ohne Telefon).


[15:30]

Die Schwester, die ja Deutsche ist, sprach heute mit norwegischem Akzent Deutsch. So wird mir das wohl auch einmal gehen.


[16:00]

Folgendes Bildschirmbild zeigt die Aktivitätsanzeige meines Mac, während ein Foto in Capture One von RAW in TIFF umgewandelt wird.

Das Bild hab ich komplett mit iPhoto bearbeitet.

Das geht, wenn es sein muß. Aber besser wird es wohl sein, Fotos weiterhin am PC zu bearbeiten, falls ich nicht die Bildbearbeitungen, die ich dort installiert habe, noch einmal für den Mac kaufen will.


[17:25]

Das Paket, was ich vorgestern zur Post gebracht habe, wurde eben ausgeliefert.

Damit hat die Sony a850 den Besitzer gewechselt.

Das Geld wird von der Post auf mein Konto überwiesen. Habe das Paket als Nachnahme-Sendung verschickt.


[17:45]

Dieses Jahr hab ich keine Termine mehr.

Die Posten Zahnarzt und neue Medikamente sind abgearbeitet. Mehr steht nicht an.


[22:55]

Eigentlich hätte ich noch geschlafen, aber Regen hat wieder so hart auf dem Dach aufgeschlagen, sodaß ich glaubte, man würde an die Tür hämmern, und aufgewacht bin.

[nach oben]


Freitag, 16. Dezember 2011

[16.12.2011, fr, 6:00]

Jetzt war ich wieder die ganze Nacht munter. Dabei hat es nicht einmal geregnet. Konnte aber niemand wissen. Ansonsten wäre ich gern kurz nach Mitternacht wieder ins Bett gegangen.


[10:45]

Vermutlich ist es zu kalt für Regen: draußen sind es zwei Grad Celsius.

Ich hätte wetten können, es ist bereits 15 Uhr, aber es ist noch nicht einmal 11. Ich habe also nicht einmal fünf Stunden geschlafen.


[19:00]

Sieht so aus, als wenn ich in dieser Woche einmal vergessen habe, meine Abend-Tablette zu nehmen.

In der Packung ist das Fach für Freitag noch nicht geöffnet.

Gestern habe ich eine genommen. Denke ich jedenfalls. Vermutlich am Mittwoch habe ich nur notiert, was ich eine Tablette genommen habe, sie aber wohl nicht genommen. Ist mir aber erst heute aufgefallen.

Kann aber auch sein, ich habe sie gestern vergessen.


[20:00]

Das Geld für den Verkauf der Sony a850 ist bereits auf meinem Konto.


[21:00]

Hab mich schon gut eingearbeitet in die Arbeitsweise eines Mac.

Nutze auch wieder die Maus mit der linken Hand.

[nach oben]


Anmerkung:

Ab heute, Freitag, 17. Dezember 2011, schreibe ich in utf-8, nicht mehr in iso-8859-1 wie seit Beginn meiner Website 1998.

Nehme ich Korrekturen an älteren Seiten vor, werde ich sie umwandeln, damit ich auch dort Umlaute und Sonderzeichen nicht mehr maskieren muß. (Siehe Anmerkung vom 17. Dezember 2011, 4 Uhr 26.)


Samstag, 17. Dezember 2011

[17.12.2011, sa, 2:55]

Habe eine Lizenz für Taco HTML Editor 3 erworben (159 NOK).

Hatte zwar noch Zeit, die Demo-Version zu testen, aber ich bin zufrieden, und die Editoren, die ich auch ausprobierte habe, haben mir nicht besser gefallen.


[4:26]

Beim Schreiben mit einer Textverarbeitung und dem Abspeichern im HTML-Format fiel mir auf, daß Umlaute und Sonderzeichen richtig dargestellt wurden, ohne maskiert worden zu sein.

Ich schrieb zum Beispiel ß und maskierte es nicht als ß, trotzdem wurde als ß nicht als ß ausgegeben.

Der "Trick" besteht nur darin, daß ich <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=utf-8"> statt <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=iso-8859-1"> schreibe.

Durch das Ersetzen von iso-8859-1 durch utf-8 kann ich jetzt auch im HTML-Editor Taco Text wie in Dreamweaver (der im Hintergrund maskiert) schreiben, ohne mich um Umlaute oder Sonderzeichen kümmern zu müssen.


[6:15]

Draußen sind es null Grad Celsius.

Wenn es heute so stark wie die letzten Tagen regnet, kann man morgen vor Schnee kaum laufen.


[6:30]

Was sich durch den Kauf eines iMac alles geändert hat, auch wenn es nicht beabsichtigt war.

Meine Fotos sehen auf dem iMac viel besser aus als auf dem Notebook. Da hab ich gleich Lust bekommen, wieder auf Foto-Toru zu gehen.

Außerdem verändert der Bildschirm seine Helligkeit nicht, wenn man den Blickwinkeln ändert. Das macht aber der des Notebooks, wodurch man bei Fotos schwer einschätzen kann, wann die zu hell oder zu dunkel sind.


[7:00]

Vielleicht zeige ich meine Fotos nun auch nicht mehr maximal in einer Größe von 1500 x 1000 Pixel, sondern größer, damit sie auf großen Bildschirmen nicht zu klein sind.


[7:45]

Leider tun mein linker Unterarm wieder weh. Hab die Maus zu viel bedient. Bestimmte Befehle lassen nicht über die Tastatur aufrufen.

Vielleicht kann ich aber wenigstens noch etwas schreiben, wenn ich keine Bilder mehr bearbeiten kann.

Aber was schreibe ich jetzt ...

Aus Paul Austers "Mond über Manhattan" klang jahrelang die Episode in meinem Kopf nach, in der alter Herr als junger Mann in die Berge ging und einige Zeit in einer Höhle lebte.

Auster beschreibt das auf 21 Seiten. Hatte ich umfangreicher in Erinnerung.

Eigentlich beschreibt er gar nicht, sondern erzählt nur, was passiert ist.

Muß ich eben mal wieder auf Tour in die Berge. Selbstgemachte Abenteuer sind besser als konsumierten.


[8:45]

Noch immer ist es dunkel.


[9:00]

Es dämmert.


[14:00]

Noch ist es hell. Wobei es heute wohl nicht richtig hell war: der himmel ist bedeckt.


[15:45]

Es dämmert.


[16:30]

Es ist dunkel.


[21:20]

Habe Kaspersky Anit-Virus 2011 Mac gekauft.

Nachdem ich Norton Internet Sicherheit installiert hatte (zuvor mußte ich Kaspersky völlig löschen, ausschalten hat nicht gereicht), aber laufend irgend welche Meldungen bestätigen und Anweisungen geben mußte, mein Gott, woher soll ich wissen, was für den Computer das Beste ist, ist doch so als wenn mich ein Arzt fragte, ob ich den Blinddarm oral, rektal oder vaginal entfernt haben will, und ich nur antworten kann, gibts die Vagina gratis, die sind doch die Spezialisten, die sollten wissen was für unsereiner gut ist, habe ich Norton wieder entfernt und Kaspersky erneut installiert (hat gereicht, Norton auszuschalten) und nutze es zusammen mit Mac's Firewall.

Die Lizenz endet in einem Jahr.


[22:30]

Probiere Photoshop Elements Mac. Hatte das Programm vor Jahren für Windows.

[nach oben]


Sonntag, 18. Dezember 2011

[18.12.2011, so, 1:00]

James Joyce schreibt in "Ulysses" (Übersetzung von Hans Wollschläger) im Kapitel 7 am Anfang von "Herren von der Presse":

Plumpgestiefelte Fuhrleute rollten dumpfdröhnende Fässer aus den Prince's Stores und bumsten sie auf die Brauereifuhrwerkwagen.

Einige Jahre meiner Kindheit wohnte ich über einer Gastwirtschaft. Oft sah ich wie die "Bierkutscher" volle Fässer brachten, leere abholten.

Auf dem Bürgersteig lag ein grobes Kissen aus Hanf. Ein Bierkutscher rollte ein Holzfaß von der Ladefläche, und mit Schwung flog es auf das Kissen, sprang hoch und wurde im Fall vom zweiten Bierkutscher abgebremst, dann aufgerichtet und abgestellt. Waren alle bestellten Fässer abgeladen, ging einer in den Keller, fing dort die Fässer auf, die vom anderen zur Luke gerollt wurden und eine Rutsche runtersausten.


[5:12]

Ein Hubschrauber schwebt in der Nähe. Vermutlich der Rettungsdienst.

Leider sehe ich ihn nicht. Sonst würde ich raus gehen und mal gucken gehen.


[5:28]

Der Hubschrauber fliegt zum Krankenhaus.

Was wird passiert sein, daß man nicht vom Hafen zum Krankenhaus mit dem Rettungswagen fahrt, jetzt da kein Auto unterwegs ist.


[6:30]

Hab eine getoastete Schreibe Brot gegessen. Die hat so lecker geschmeckt, daß noch eine essen könnte und noch eine und noch eine ... Ich verstehe nicht, warum Deutsche immer wieder sagen, hier würde das Brot nicht schmecken.


[11:00]

Seit Tagen lacht heute endlich wieder die Sonne.


[13:15]

War am Wasser und habe fotografiert.

Viele Fotos sind es nicht geworden, weil ich dachte, schon wieder nur am Wasser, nicht auf Tour, und wehmütig wurde. Da bin ich wieder nach Hause gegangen.


[13:20]

Will ich am schnellsten zum Wasser, muß ich erst einen Berg hinauf. Nach 500 Metern gehts dann einen steilen Weg hinab zum Wasser.


Dort sehe ich über den viele Kilometer breiten Fjord hinüber zu den Bergen.


Blicke ich nach rechts, sehe ich den kleinen Leuchtturm ...

...rechts im Hintergrund ein Sendemast auf einem Berg in Hommersåk.


Oft fahren kleine Boote vorbei, auch jetzt im Winter, weil man aus Stavanger von der Arbeit oder vom Einkaufen kommt.

Nicht selten passieren auch Ozean-Schiffe die 600 Meter breite Enge, um weiter nach Sandnes zu fahren.


[13:45]

Hab meine Pentax K-7 entsorgt.

Über ein Jahr hab ich mich mit der Kamera mehr geärgert als Freude gehabt. Zum Schluß hab ich sie nur noch genutzt, um mich bei schlechtem Wetter beim Fotografieren zu fotografieren.

Verschenken wollte ich sie nicht, weil ich damit nur mir eine Freunde gemacht hätte. Hätte ich sie verkauft, würde ich mich als Betrüger fühlen.

Und als sie heute wieder im Weg lag, hab ich ihr in den Hintern getreten. Und dann auf dem Kopf gehaun. Und in die Seite geboxt. Die Nase eingedrückt. Das rechte Ohr abgerissen.

Hat ganz schön was ausgehalten, die Kleine. Aber das reicht nicht, um eine gute Kamera zu sein.

Vor Gott sind wir alle gleich und empfangen auch des Herren Liebe als Nichtnutze. Aber bin ich Gott?

Es wird kein Foto vom Sterbebett geben.

[nach oben]


Montag, 19. Dezember 2011

[19.12.2011, mo, 6:20]

Mein Blutdruck beträgt 143 zu 90.

(Tabletten-Einnahme: Losartan 100 mg / Hydrocholorothiazide 50 mg und Amlodipin 5 mg).

Ich sitze am Mac und habe die ganze Nacht probiert, wie ich am besten Fotos von einer Kamera auf den Computer bekomme und nach meinen Wünschen bearbeiten kann, ohne mehr Geld für Software ausgeben zu müssen als ich für den iMac 21,5 Zoll bezahlt habe.


[6:40]

Gehe ins Bett.


[7:00]

Nachdem ich noch etwas in James Joyce's "Ulysses" gelesen habe, mache ich gleich die Augen zu und schlafe.


[12:00]

Draußen sind es vier Grad. Leicht lacht die Sonne.

Mein Blutbruck war beim Aufwachen 116 zu 67.


[14:50]

Habe auf andreast.net einige neue Seiten erstellt, um auf meiner Tagebuch-Website andreasgunther.net keine protokollierenden Seiten lagern zu müssen.


[19:55]

Das hat länger als erwartet gedauert.

Hatte schon vergessen, wie umfangreich es ist, eine große Homepage zu pflegen.

Aber auf andreasgunther.net wollte ich weder den Text noch die entsprechenden Seiten unterbringen, um die Übersichtlichkeit der Website (nur Tageuch-Dateien) zu wahren.


[20:05]

Eigentlich müßte ich einkaufen. Habe nur noch etwas Brot, keine Wurst mehr, keinen Käse, keine Bananen, keine Mandarinen, keine Äpfel.

Aber ich habe keine Lust, in den Super Markt zu gehen.

Allerdings hab ich kalte Füße. Das hab ich öfter, seit mein Blutdruck wieder normal ist. Vorhin war ich sogar mir Socken im Bett!

Deshalb gehe ich jetzt los.

Bewegung ist das beste Mittel, wenn einem kalt ist. (Zumal es in meiner Wohnung warm genug ist.)


[20:40]

Bin mit warmen Füße zurück. Hab auch nun eingekauft, was ich heute und morgen brauche.

Das war nicht sicher, als ich das Haus verlassen habe. Nicht selten will ich nur Brot und Bananen kaufen, komme dann aber mit ... zurück.


[22:25]

Ich frage mich, warum ich wieder normalen bis nierigen Blutdruck habe, ohne daß mir schwindlig wird, was ja der Grund war, meine Morgen-Tablette für einige Tag nicht zu nehmen.

Als einzigen Unterschied sehe ich mein Eßverhalten: jetzt esse ich normal bis wenige, vor Tagen habe ich gefressen. Nicht so wie früher, aber ich habe mehr gessen als ich brauchte und bin Stück für Stück etwas dicker geworden.

Allerdings war ich krank und ausgezehrt. Hätte jedoch schon eher wieder normal essen sollen.

Falls guter und schlechter Blutdruck wirklich nur durch normales und übermässiges Essen bestimmt wird, ist das eine erfreuliche Nachricht.

[nach oben]


Dienstag, 20. Dezember 2011

[20.12.2011, di, 4:30]

Ist ja lustig: heute bin ich zu einer Zeit aufgestanden als ich gestern noch nicht im Bett war.


[5:00]

Draußen sind es minus zwei Grad Celsius.


[5:30]

Die von mir getesteten Link Checker finden den Fehler bei Verweisen auf derselben Seite nicht.

Habe ich zum Beispiel auf der Seite oben den Verweis auf den 20. (sieht so aus: 20), auf der Seite aber nicht den entsprechenden Anger, so daß es nicht das entsprechende Ziel, weist Dreamweaver das als Fehler aus, die Link Checker jedoch nicht.

Weil sie diese Fehler nicht als Fehler erkennen, habe ich meine Demo-Version von Dreamweaver CS5.5 geöffnet.


[5:45]

Wenn ich allerdings den Neupreis von 580 Euro sehe, könnte ich das Programm sofort wieder schließen.

In meiner Vorstellung sind 580 Euro sehr viel Geld, weil ich, seit es Euro gibt, immer nur wenig Geld hatte, auch schon, bevor ich Hartz 4 bekommen habe.

Aber auch 4.490 NOK sind eine ganze Menge Geld, wobei mich der Betrag nicht schockt.


[15:20]

Es schneit.


[18:15]

Alle meine eMail-Konten kann ich nun auf dem Mac abfragen.


[18:25]

Gehe zum Bus, um meinen Lohnzettel auf dem Betrieb zu holen.


[19:30]

Bin im Betrieb.

Immer wieder erstaunlich, wie lange man mit öffentlichen Verkehrsmitteln für die keine zehn Kilometer lange Strecke braucht.

Es geht auch schneller. Aber ein Bus kam zu spät und einer fuhr los, als ich zwanzig Meter entfernt war.


[19:35]

Meine Postkasten gibt es nicht mehr.

Nein, was mein Postkasten war, ist noch an derselben Stelle, hat aber nicht mehr meine Arbeitsnummer (712).

Dementsprechend liegt mein Lohnzettel auch nicht dort, wo ich ihn erwartet habe.

Vielleicht kommt er mit der Post. Keine Ahnung.

Da kann ich jetzt auch nichts unternehmen.

Ich fahre zurück in die Stadt.


[20:26]

Habe einen Ölradiator gekauft (max 1.000 Watt).

Der kommt ins Schlafzimmer. Der kleine vom Schlafzimmer kommt unter den Tisch, auf dem der Mac steht, damit meine Füße eine eigenen Heizung haben.

Die beiden Ölradiatoren in der Stube stahlen ihre Wärme nämlich nicht an meine Füße.

Meine Füße liegen im Wärmeschatten. Das hat jetzt ein Ende.

So hatte ich es schon einmal, aber ich hatte keine Lust, die kleine Heizung immer hin und her zwischen Stube und Schlafzimmer zu schaffen.


[22:00]

Hier könnte es weitergehen.

Aber es wird eine Pause eingelegt.

[nach oben]


Mittwoch, 21. Dezember 2011

[21.12.2011, mi, 0:28]

Ist ja lustig: heute bin ich zu einer Zeit aufgestanden als ich gestern noch nicht im Bett war.

Das schrieb ich gestern, und es galt auch nur für gestern. Sollte vielleicht beim Kopieren und Einfügen bißchen mehr aufpassen.


[3:45]

Kann sein, ich kaufe für den Mac keine Bildbearbeitungen, weil mir keine von denen, die ich mir leisten möchte, mir wirklich gefällt.

Und da die nicht wie "Scivener" und "Ulysses" nur einige NOK kosten, sollte ich nicht kaufen, was nur eine Notlösung ist.

Dann gehe ich zur Bildbearbeitung eben weiterhin an den PC. Das wird mich nicht umbringen.


[4:00]

Ab ins Bett.


[6:15]

Aufgewacht.

Das kann doch nicht wahr sein! Bin ich denn von allen guten Geistern verlassen?


[14:00]

Meine Lohnzettel ist mit der Post gekommen.


[15:00]

Es ist Nebel. Ich gehe an Wasser und fotografiere.


[15:10]

Heute lag der Sendeturm im Nebel und ist nicht zu sehen.


Immer wieder beobachte ich, wie Nebel, aber auch Regen oder Schnee an mir vorbeizieht.

Eben noch sieht man kaum das Wasser, geschweige denn die Inseln, die 600 Meter entfernt sind.

Wenig später zieht der "Vorhang" zur Seite, und man kann wieder kilometerweit gucken.


Der Leutturm von einer anderen Seite.


Gehe ich eine andere Strecke zurück, komme ich zum Bushalteplatz Rosenli.


Etwas weiter, den Berg wieder hinunter.


[16:45]

Bin wieder zurück.

[nach oben]


Mittwoch, 22. Dezember 2011

[22.12.2011, do, 17:30]

Hatte Besuch von einem ehemaligen Kollegen.

Er fährt seit einem dreiviertel Jahr nicht mehr Bus. Hat seither einiges probiert, ist unter anderem auch Taxi gefahren, allerdings nur fünf Tage, aber konnte beruflich noch nicht wieder Fuß fassen.

Daß er finanziell keine Problem hat, macht die Situation nicht einfacher.

[nach oben]


Freitag, 23. Dezember 2011

[23.12.2011, fr, 1:55]

Ich staune, was die Bildbearbeitung DoX insbesondere aus den schlechten Fotos bereits in der Automatik-Einstellung herausholt .

Bilder, mit einer Pextax K-5 aufgenommen, die ich niemanden zumuten wollte, werden mit DxO ansehnlich.

Auch was ich mit der Sony a850 aufgenommen habe, wird durch DxO in besserer Qualität ausgegeben.

Ist die Aufnahme von hoher technischen Qualität, erhöht sie sich durch DxO nur gering.

Das ist wohl auch der Grund, warum DxO mich bei meinem ersten Test, als mit der Nikon D700 gemachte Bilder entwickelte, nicht zum Kauf überzeugen konnte. Außerdem gab es nicht das um 30 Prozent billigere Weihnachtsangebot.


[8:45]

Draußen sind es neun Grad Celsius. Es regnet.


[11:00]

Habe von meinen Touren in Norwegen angesehen.

Ich war so oft schon unterwegs, daß ich mich nicht mehr an alle Ausflüge erinnere. Selbst nur die großen aufzuzählen, gelingt mir nicht.

Während ich die vielen schönen Fotos ansah, wurde mir (wieder einmal) klar, daß ich auf dem richtigen Weg bin und daß Leute, die mir das Erreichte (aus Neid?) streitig machen, nicht (mehr) meine Freunde sind, wie gerne ich auch mit ihnen meine Zeit teilte.


[14:30]

Hab bißchen die Wohnung aufgeräumt und saubergemacht.


[16:15]

War einkaufen.

Es sieben Grad Celsius, windstille. Ich finde, es ist total warm.


[22:15]

Hab Arbeitsspeicher für meinen iMac bestellt.

Vorher hatte ich geguckt: zwei Schächte sind frei, zwei belegt. Mein Mac hat 4 GB, also belegt mit jeweils 2. Zweimal 4 hab ich bestellt. Werden zusammen 12 sein. Mit Versand hat der Spaß nur 415 Kronen gekostet.


[22:30]

Gehe ins Bett.

[nach oben]


Samstag, 24. Dezember 2011 - Heiligabend

[24.12.2011, sa, 0:30]

Regen ist hart auf die zwei Dachfenster meiner Schlafstube aufgeschlagen und hat mich geweckt.


[2:00]

Hab Inhalt erstellt und einige Seiten umgebaut, damit ich die Vereise zu einzelnen Ausflügen direkter setzen kann.

Das Umbauen (nicht das Erstellen oder Schreiben) von Seiten ist dem einfachen HTML-Editor Taco deutlich fummeliger als mit Dreamweaver.

Da hab ich doch glatt überlegt, ob ich Dreamweaver CS5.5 doch kaufe. So schlimm wie ich Dreamweaver MX fand, finde ich die neue Version nicht mehr.

Aber fast 600 Euro sind ein ganz schöner Hammer... Wobei: 4.600 NOK sind gar nicht so schlimm.

He, he! Schön langsam mit die jungen Jäule! Bloß weils Fest der Liebe is, mußte dit schwer geschenkte Jeld nich allet ausjebm.

Na ja, was wir beim Arbeitsspeicher gespart haben, ist doch jetzt übrig.

Wenn de Arbedsspecher nich so billi jejesen wär, hät mer den nich jekooft. Is also nich wat übrich. Da is wenicher als wie suvor, och wennde dit nich gloobn willst.

Aber ...

Jeh mir nich off die Eier! Egenlich is mir det scheiß ejal, wat du mit dit Jeld machst von die andern, wenn du mir nich immer von die Seiten anquatschen tust.

Oh Herr, ich danken Dir! Kann ich mal schnell deine Kreditkarte haben?

Vorhang! VOOOHAAAANNG!

Welcher Irrsinn da auch immer in euren Köpfen querschießt, nicht dein Herr ist hier der Chef, sondern ich.


[3:30]

Hab der Mac Maus (Magic Mouse) neue Batterien spendiert.

Beim ersten Start hatten die nur 79 Prozent. Heute bei 12 wurde gemeldet, Batterien sind schwach.


[5:30]

Nachdem ich bißchen geschlafen habe, bin ich doch tatsächlich mit Gedanken an Dreamweaver aufgewacht. Als wenn das nicht genug wäre, dachte ich hinterher gleich an ein iPhone. Ich hab doch noch nie eins gehabt, und hier gibts noch ein 3GS für wenig Geld. Da könnte ich doch mal eins ausprobieren, oder ... Vielleicht ein 3GS statt Dreamweaver. Da spare ich ja wieder Geld.


[11:30]

Habe einige Fotos bearbeitet und in meine Website eingebunden (18. und 21. Dezember 2011).

Die Bildbearbeitung auf dem Mac geht schneller und ist unkomplizierter, weil ich mit DxO, das ich auf dem Windows-Rechner nicht habe, alles machen kann außer das Abspeichern der Vorschaubilder (die bekomme ich mit DxO nicht klein genug und trotzdem ansehnlich).

Auf dem PC erzeuge ich erst eine TIF-Datei, die ich dann weiterbearbeite (optische Korrekturen, Beschnitt, Kontrast, Farben, Schärfe ) und in eine große und kleine JPG-Datei umwandle.

In DxO kann ich alle Korrekturen vornehmen und erzeuge aus der RAW gleich zwei JPG. Die Veränderungen der RAW speichert DxO in jeweils einer Datei (so wie Photoshop und Capture One), nicht in einem Katalog (wie Lightroom und Photoshop Elements), wodurch ich keine TIF als Sicherheitskopie erstelle, was pro bearbeiteten Bild rund 60 MB Speicherplatz spart.

Überhaupt finde ich die Arbeit mit Katalogen nervig: bevor ich Bild sehen kann, muß ich erst einen Katalog erstellen und das Bild in den Katalog laden. Das war bei der Version Photoshop Elements, die ich vor Jahren hatte, nicht der Fall.


[12:30]

Die Bilder eingebunden und die Seiten überarbeitet (hab aus zwei Dezember-Dateien vier gemacht) hab ich mit Dreamweaver. Das geht schneller als mit Taco, aber Dreamweaver ist nicht in allen Veränderungen besser als meine alte Version geworden.

Mir scheint, Dreamweaver ist Adobe's Stiefkind (ist keine Eigenentwicklung, sondern Zukauf).


[13:00]

Fühle mich, als hätte ich meine Morgen-Tablette nicht genommen.

Wäre nicht das erste Mal, daß ich eine Tablette als eingenommen nur registriere, tatsächlich aber nicht genommen habe.

Für den Fall, daß das auch für heute zutrifft, hab ich jetzt eine halbe Morgen-Tabletten genommen (die hatte ich von letztens übrig).

Leider sind die Morgen-Tabletten lose in einer kleinen Dose, ich kann auf der Packung also nicht beschriften, welche für welchen Tag ist.


[21:00]

Es regent, als wäre es Frühling: viel Wasser bei sieben Grad Celsius.

[nach oben]


Sonntag, 25. Dezember 2011 - Erster Weihnachtsfeiertag

[25.12.2011, so, 2:30]

Im Haus ist richtig noch was los.

Eben höre ich eine Frau, die von Tränen überwältigt wurde, und ich denke, oh nee, nich das och noch.


[5:15]

Habe eine Morgen-Tabletten genommen. Nicht nur aufgeschrieben, sie genommen zu haben.


[5:35]

Draußen sind neun Grad. Es regnet.


[9:20]

Draußen sind acht Grad. Es ist hell. Es regnet nicht. Mein Blutdruck könnte besser sein.

Ich hab gute Laune.


[9:30]

Mac konnte von externe Festplatten, die am PC angeschlossen waren, Daten lesen, aber nicht schreiben. Problem gelöst. War keine Frage der Rechte, sondern der Formatierung.

Jetzt können Mac und PC auf den externen Festplatten Daten schreiben und lesen.


[9:45]

Damit kann ich mit dem Mac fast ungeingeschränkt arbeiten, muß nur noch auf den PC zurückgreifen bei Programmen, die es nicht für den Mac gibt bzw. die auch mit Hilfssoftware nicht nach meinen Vorstellungen laufen.


[15:30]

Draußen sind es acht Grad. Es weht hin und wieder starker Wind. Es regnet. Es dämmmert. Mein Blutdruck ist gut.


[20:00]

Die eine Festplatte, die unter Windows hin und wieder Probleme gemacht hat,, hat sich nach einer Neuformation verabschiedet.

Neu formatieren mußte ich, damit der Mac nicht nur von ihr Daten lesen, sondern auch auf sie schreiben kann.

Vielleicht hätte noch eine Weile durchgehalten, aber daß sie hin und wieder ewig klackerte bis zum Datenzugriff war ein eindeutigen Zeichen, und eigentlich hätte ich sie schon eher auswechseln sollen. Aber ich nutze sie nicht täglich, sondern nur zur Datensichtung vielleicht einmal in der Woche oder weniger.


[23:30]

Daß die Festplatte kaputt gegangen ist, ist nicht tragisch, denn alle ihre Daten sind auf eine andere Festplatte kopiert. Ich muß nur eine neue kaufen. Vielleicht mache ich das schon am Dienstag.

[nach oben]


Montag, 26. Dezember 2011 - Zweiter Weihnachtsfeiertag

[26.12.2011, mo, 0:10]

Auch wenn durch den Defekt der Festplatte alle Daten verloren gegangen wären, wäre das so schlimm auch nicht gewesen, denn es waren hauptsächlich Fotos.

Die wichtigsten sind jedoch auf meiner Website.

Wenn ich schreibe, habe 500 Fotos gemacht, dann haben viele davon nur Wert für mich, weil ich zum Beispiel die Einnahme meiner Blutdrucktabletten dokumentiere: das ist das ein Bild, das die Medizin zu einer bestimmten Zeit zeigt.

Oder viele Fotos entstehen, weil ich ein Motiv in Variationen aufnehme.


[0:30]

Wenn ich folgendes Fotos nicht mehr zeigen könnte, weil es verloren gegangen ist, wäre der Schmerz auszuhalten, auch wenn es mich an einen schönen Ausflug im Sommer 2009 erinnert und es mir gefällt.

War übrigens in Potsdam. (Sieht aus, als wenn es eher ein verregneter Sommer war; oft war es in den Wäldern sehr trocken, das Gras gelb, nicht grün.)


[1:30]

Nachdem die scheinbar defekte Festplatte eine Weile am PC gehangen hat, wurde nicht nur sie, sondern auch ihr Volumen erkannt.

Jetzt hängt sie wieder am Mac, und ich übertrage testweise alle aufgelagerten Dateien wieder zurück. Das sind 906 GB, und das wird einige Stunden dauern.

Funktioniert sie während dieser Zeit weiterhin normal (kein Klackern), muß ich sie nicht entsorgen. Aber wohl trotzdem eine neue kaufen.


[4:20]

Hinter meinen alten Fotos befinden sich auch solche: Ich esse sehr gern Eis, aber nicht jedes entzückt mich gleichermaßen.

Dieses aber läßt mir noch Jahre nach dem letzten Gesuß nicht nur Wasser im Mund zusammenlaufen, wenn ich diese Fotos sehe, ....

... auch rieche ich das Eis.

Wenn ich diese Fotos nicht mehr hätte, wäre das sehr schade.


[5:00]

Diese Fotos habe ich mit dem HTML-Editor Taco eingebunden.

Geht einfacher als erwartet. Ist ja immer der gleiche Code, nur die Bildernamen sind etwas anders. Also kann ich kopieren und ändere nur ein, zwei Zeichen.

Bildbearbeitung mit DxO ist super: mit dem Programm die RAW bearbeiten, in JPG umwandeln, verkleinern (groß und klein), im Verzeichnis von der Website abspeichern (geht fast von allein), mit Photoshop Elements die kleine Datei als Web-Datei abspeichern, die große eventuell stärker komprimieren. Fertig.


[6:45]

Welcher Tag ist heute? Wie spät ist es? Wo bin ich? Wer bin ich?

So tief geschlafen. Wieder dort in dieser Straße. Warum? Immer wieder?

...

Ein Haus. Eine Frau. Abgeschlossene Geschichte.

...

Nicht immer wieder. Erst seit Tagen.

Seit ich wieder Kontakt mit S. habe.

Beide Frauen waren Schwimmerinnen. Diese andere Frau ist eigentlich S. Und ich stehe vor ihrem Haus, aber gehe nicht hinein. Komme trotzdem immer wieder zurück. Traue ich mich nicht?

Wozu will ich mich nicht trauen?


[7:10]

Draußen sieben. Dunkel. Regen. Weihnachten?


[19:15]

Die Festplatte scheint in Ordnung.

Kann mit PC und Mac Daten lesen und schreiben. Platte knackert nicht mehr.

Trotzdem traue ich dem Frieden nicht.


[21:00]

Weihnachten ist überstanden.

Hatte kaum Hunger und hab wenig gegessen.

Obwohl ich nicht viel eingekauft habe (wollte eigentlich noch ein Hähnchen und Fisch kaufen), ist von allem noch reichlich vorhanden. Auch Obst.

Hätte ich normal gegessen, hätte ich morgen zumindest wieder Brot einkaufen müssen, auch Fleisch oder Fisch.

Genascht hab ich auch kaum: nicht mal eine 200 Gramm Tafel Schokolade hab ich geschafft (ein Viertel ist übrig). Von den beiden leckeren, keinen Kuchen ist jeweils noch die Hälte unangerührt.

Ist ja kein Problem, spart außerdem Geld. Trotzdem bin ich irritiert.

[nach oben]


Dienstag, 27. Dezember 2011

[27.12.2011, di, 0:20]

Weihnachten 2011 ist überstanden.

War nicht unbedingt ein schönes Fest. Das Wetter war schlecht. Meist hat es geregnet. Ich habe über die Feiertag nicht einmal das Haus verlassen.

Letztes Jahr lag Schnee. Ich war oft draußen und habe fotografiert.

Außerdem hatte ich dieses Weihnachten einige unangenehme Kontakte.


[1:51]

Zum zweiten Mal erschein auf dem Mac eine mehrsprachiger Hinweis, ich müsse den Computer neu starten. Da nicht mehr reagierte, blieb mir nicht anderes übrig.

In beiben Fälle tat ich nicht das gleiche. Einmal war ich im Mail-Programm, einmal wollte ich gerade eine Datei hochladen.

Kaspersky Antivirus scannte den Mac. Nach dem Neustart arbeiten alle Programm wie vorher, nur Kaspersky nicht: hat die Untersuchung abgebrochen und nicht wieder aufgenommen.

Selbstverständlich starte ich den Viren-Scann noch einmal per Hand.


[1:58|

Kaspersky zeigt nicht einmal im Bericht an, daß die Virensuche abgebrochen wurde.

Ich weiß aber, daß die Suche noch nicht abgeschlossen war.

Beim nächsten Mal werde ich die Hinweistafel (Computer neu starten) fotografieren.

Das ist kein Schild von Apple. Der Mac meldet nach dem Neustart nur, daß ... und sendet eine Meldung per Internet an Apple.


[2:05]

Zwei gefährliche Objekte hat Kaspesky gefunden, während ich die Daten der exteren Festplatten kopierte. Eine heute auf dem Mac. Alle drei wurden desinfiziert. Vielleicht sind es nicht die einzigen?

Das bekomme ich raus. Ich scanne so lange den Mac nach Viren, bis die Suche vollständig abgeschlossen ist.


[2:13]

Nein, ist eine Mac-Meldung, eine sogeannte "Kernl Panic"


[3:44]

Virensuche beendet. Keine gefährlichen Objekte gefunden.


[11:00]

Lesen in der kommentierten Ausgabe von "Ulysses" macht mir viel Spaß.

Weil der eigentlich Text nicht mehr so gewaltig und "unnahbar" auf der Seite steht, gelingt mir die Anhäherung.

DOLLY GRAY: Träum von dem Mädchen, das du zurückgelassen hast, dann träumt sie auch von dir.

(Suhrkamp, Ulysses, kommentierte Ausgabe Seite 795, Suhrkamp Taschenbuch Seite 719.)

Zuerst dachte ich, es heißt ja "dann träumt es von dir", aber im Original schreibt Joyce:

Dream of the girl you left behind and she will dream of you.


[11:30]

Amüsant und aufschlußreich fand ich folgende Bemerkung von Seite 767:

evtl. eine Anspielung auf John Ruskin*, der in der Hochzeitsnacht entdeckte, daß (s)eine Frau im Gegensatz zu antiken Staturen Schamhaare hatte, und darüber so schockiert war, daß die Ehe nie vollzogen wurde.

* (1819-1900). Englischer Schriftsteller, Kunstkritiker und Sozialphilosoph.

Kann mir vorstellen, daß Leute, die Pornos gucken, nicht die alten, ähnlich geschockt sind, wenn sie eine Frau mal leibhaftig beglücken, vielleicht mal abschleckern, denn nicht jede macht sich die Mühe, mehr als Beine und Achseln zu rasieren.

Und das ist ja schon genug Täuschung. Wenn die Damen dann die Rasur einstellen, weil sie den Mann sicher wähnen, kommt das großer Erwachen auf des Eroberes Seite: DIE hat ja mehr Haare an den Beinen als ich!

Einen Trost hat er ja vielleicht: Sie hat auch auf dem Kopf mehr Haare als er.


[14:00]

Gehe in die Stadt.

Hin und wieder scheint die Sonne. Hin und wieder regnet es.


[15:15]

War ich zwei Buchläden.

Wollte eine englische Ausgabe von James Joyce's "Ulysses" kaufen.

Gab ich es jedoch nicht.

Werd wohl weiterhin die Online-Ausgaben bemühen müssen. Noch mehr Doppelkäufe möchte ich nicht machen (habe mehrere Ausgaben als Buch in Deutschand).


[15:30]

Hab ein iPad ausprobiert.


[16:02]


Hab zwei Leselampen gekauft.


[16:34]

Hab Fisch gekauft: Lacks (Laks) und Dorsch (Torsk)


[18:00]

Irgendwie hab ich jetzt zuviel gegessen.

Dabei war es nicht viel. Wohl aber nach dem wenigen während der Feiertage.

Eigentlich habe ich nur gekostet.

Aber der Fisch hat so lecker geschmeckt. Da hab ich zu spät gemerkt, daß ich schon zu viel gegessen hatte.


[18:15]

So muß sich eine Schlange fühlen, wenns Fresserchen bißchen zu groß gewesen ist.


[23:30]

Inzwischen fühle ich mich nicht mehr so überfüllt. Aber essen werde ich auch die nächsten Stunden nichts.

[nach oben]


Mittwoch, 28. Dezember 2011

[28.12.2011, mi, 5:55]

Habe die Bildbearbeitung Aperture installiert.


[7:00]

Apterture arbeitet gut, muß allerdings auch Kataloge erstellen.

Leider kann man mit dem Programm keine optischen Korreturen vornehmen.


[10:00]

Die Klacker-Festplatte, die nicht mehr klackert, wird allerdings auch nicht mehr vom Mac erkannt.

Lebwohl!


[12:05]

Hab einige Dinge am PC gemacht. So richtig ging das nicht mehr.

Beim Schreiben einer eMail-Adresse hab ich das @ nicht gefunden. Dann wollte ich einige Buchstaben löschen, plötzlich schloß sich der Bowser, und ich mußte alle Formular-Eingaben neu schreiben. Außerdem konnte ich die Schrift auf dem Monitor kaum lesen.

Viel werde ich mit dem PC wohl nicht mehr machen, weil die Umstellung zu groß ist.


[17:50]

Bin verschnupft. Konnte schon in der Nacht kaum schlafen.


[18:30]

Ein Trick hilft: ich zieh mich an, als wär ich draußen, denkt meine Nase wohl, is alles nich schlimm oder will sich von den andern nich blamiern, und läuft nur noch bißchen.

[19.50]

Daß mir dadurch zu warm ist, ist die unerwünschte Nebenwirkung.

Aber drehe ich die Heizung runter, funktioniert der Tick nicht mehr.


[20:30]

War einkaufen. Keine große Sache. Bißchen Milch, Manderinen, Tomaten.

Geh ich so die Straße lang und gucke rüber zu son Haus, eher ne mehrstöckje Lagehalle, in der oben jemand wohnt, der unten arbeitet, Boote repariert oder schöner macht. Hat nen tollen Blick aufm Fjord.

Ich denke: Das is meine Heimat. Hier will ich nich weg. Auch nich wegen Arbeit.

Is doch egal, was man arbeitet. Man wird so oder so in den Arsch gefickt. Warum deshalb Umzugsstreß, völlich neu anfangn.

[nach oben]


Donnerstag, 29. Dezember 2011

[29.12.2011, do, 0:45]

Draußen sind sieben Grad Celsius. Es regnet.


[7:50]

Es regnet und stürmt die ganze Nacht.

Kann das Stubenfenster nicht öffen, außer ich halte es fest. Aber auch dann langt der Wind immer wieder nach den Gardienen und will sie fortreißen.


[9:00]

Hab die Fenster der kleinen, seitlichen Zimmer einen Spalt geöffnet. Das sind Dachfenster, die sich auch bei starken Wind nicht weiter öffnen.

Endlich kann ich Jetzt die Wohnung wieder lüften, wenn auch quer statt längs.


[14:00]

Eben sehe ich, die Sendungsverfolgung zeigt an, das Paket mit meinem Arbeitsspeicher ist in Stavanger und wartet auf der nächsten Poststation auf mich.


[14:47]

Arbeitsspeicher eingebaut und iMac hochgefahren.

Rechts auf dem Schild zu erkennen: Speicher 12 GB.


[22:55]

War einkaufen.

[nach oben]


Freitag, 30. Dezember 2011

[30.12.2011, fr, 1:00]

Den Arbeitsspeicher meines Mac zu erhöhen, war eine sehr gute Investion.


[1:20]

Probiere das Progamm Garageband aus.


[5:00]

Der HTML-Editor Taco 3.0.1 fährt sich oft fest.

Ich nutze jetzt mal die Version 2.6.9.


[6:10]

Nachdem der Mac hochgefahren ist, hat er noch 10 GB freien Arbeitsspeicher.


[7:10]

Nach einer Stunde bißchen Bildbearbeitung und Schreiben immer noch 7,9 GB.

Allerdings hab ich keine große großen Programme geöffnet.


[8:30]

Ich hatte mit Garageband mehrspurig etwas eingespielt, aber irgendwie habe ich eine falsche Taste gedrückt, und alles war verloren, weil ich nicht zwischengespreichert habe.

Ich glaubte, weil laufend Schilder anzeigten "Beschneiden" und ein Balken den Ablauf anzeigte, es wurde auch gespeichert.


[8:50]

Das ist sehr ärgerlich. Nur noch wenige Minuten, und ich wäre fertig gewesen, hätte in MP3 umgewandelt.

Das bekomme ich nicht noch einmal hin.


[10:20]

Aber ähnlichen "Schrott".

Na ja, so viel bringt mir Musizieren nicht mehr, jedenfalls nicht meine laienhafte Art.

Erstaunlich, was man alles mit Garageband, einer kostenlosten Software, erstellen kann.


[10:30]

Hab ich jetzt zwei Morgen-Tabletten genommen?

Eben war ich mir sicher, daß ich heute keine Morgen-Tabletten genommen habe, obwohl es protokolliert ist. Aber ich schriebe 6:15. Dann ging ich zum Thermometer, um es auf dem Fenster zu hängen. Dabei sagte ich mir: nicht vergessen, danach die Tabletten zu nehmen, denn du hast es schon aufgeschrieben.

Ich hab es dann aber doch vergessen, weil mich etwas ablenkte, als ich aus dem Fenster sah.

Denke ich jedenfalls. Deshalb hab ich jetzt eine Morgen-Tablette genommen.

Aber als ich sie genommen hatte, fühlte ich mich irgendwie so komisch. Und da dachte ich: Scheiße, du hast vielleicht doch heute morgen eine Morgen-Tabletten genommen.

Aber so eine Tablette wirkt doch nicht in dem Moment, wenn sie im Magen ankommt, oder?


[10:45]

Ich lege mich trotzdem erst mal hin. Trotzdem, weil ich denke, wenn ich zwei Tabletten genommen habe, könnte es sein, daß das zuviel war und ich vielleicht nicht mehr aufwache.

Aber ich kann doch deswegen jetzt nicht bis morgen früh munter bleiben, oder?


[13:30]

Hab überlebt. Ein kleines Schläfchen.


[13:45]

Alte Taco nicht einmal festgefahren. Vermisse keine Funktion. Teste noch paar Tage. Dann vielleicht Lizenz kaufen. Taco alt kostet nur ... laß mich schnell gucken ... 160 NOK.


[16:30]

Sonne weg Nase zu.

[nach oben]


Samstag, 31. Dezember 2011

[31.12.2011, sa, 2:00]

Nach 20 Stunden Betrieb noch (oder nur) 3,39 GB Arbeitsspeicher.


[6:30]

Draußen sind es null Grad Celsius. Es ist windstill, regnet nicht.


[16:00

War zwei Stunden draußen.

Hab auch geguckt, wo das Musik-Geschäft 4SOUND ist.

Vielleicht kaufe ich mir einen kleinen Synthesizer, mit dessen Tastatur ich über MIDI auch Garageband steuern kann.

[nach oben]